Home
Neu!
Physik
Philosophie
Politik
Gesundheit
Literatur
CD-ROM
Links
Gästebuch
Forum
Kontakt
Politik

[Bush] [NWO] [Terrorkrieg] [Balkan] [Neue Solidarität] [Geld] [Gau 2002]

“Nicht wir Politiker machen die Politik, wir sind nur die Ausführenden. Was in der Politik geschieht, diktieren die internationalen Großkonzerne und Banken.”
Johannes Rau

Was kostet die Freiheit?

von John Kalench

Zu den Zeiten der Großen Weltwirtschaftskrise lebte ein reicher und mächtiger Unternehmer. Sein Imperium war endlos. Es reichte weiter, als das Auge sehen konnte: über jedes der Weltmeere und jeden Kontinent dieser Erde.

Von seiner weitläufigen, luxuriösen Villa aus kontrollierte er eine Unzahl erfolgreicher Unternehmen, die alle füreinander produzierten und voneinander profitierten. Hunderttausende Menschen arbeiteten für ihn, er bestimmte über sie und ihr Leben. Er war ein wahrer Meister des Lebens, der Macht und der Manipulation.
Er war ein scheuer und zurückgezogener Mann, der sich nur mit dem Feinsten vom Feinsten umgab. Er bewohnte die eleganteste Villa, umgab sich mit kostbaren Kunstwerken und Antiquitäten, verwöhnte sich mit der besten Küche und exquisitem Wein aus seinen eigenen Anbaugebieten. Eine große Dienerschaft kümmerte sich um jeden seiner Wünsche. Alles was er sah, berührte oder hörte war von allerhöchster Qualität.

Sein größter Schatz war jedoch sein Privatzoo. Es war der größte der und vollständigste Privatzoo auf der ganzen Welt. Obwohl er niemals Besucher empfing, wurde er von Zoologen auf der ganzen Welt beneidet.
Eines Tages berichtete ihm ein Diener von einem versteckten und abgeschiedenen Tal auf dem asiatischen Kontinent, in dem scheue, auf dieser Welt einmalige Tiere lebten. Von einem hohen Turm aus beobachtete er die Tiere auf den offenen Feldern seines Zoos. Und er dachte sich: "Diese seltenen Tiere im Tal wären sie passende Krönung meiner Sammlung."

Also rief er seine Diener zusammen und organisierte eine Expedition zu den abgelegenen Bergen, dorthin, wo diese seltenen Tiere den Erzählungen nach lebten.

Nach langer Zeit erreichte er ein isoliertes Dorf tief in den Himalajas. Die Jäger dieses abgelegenen Gebietes lachten ihn aus, als sie von seinem Vorhaben hörten. Sie erzählten ihm, kein Mensch, nicht einmal diejenigen, die seit Generationen hier lebten und jagten, könnte je hoffen, diese wilden und scheuen Tiere zu fangen.

"In einem Monat werde ich zurückkehren," sagte er den Dorfbewohnern. "Ich werde alle diese Tiere fangen. Ich bitte nur um einen Begleiter, der mir zeigt, wo sie leben."
Nach einem Monat kehrte er mit leeren Händen zurück. Die Dorfbewohner lachten ihn aus und verspotteten ihn. Er aber sagte nur: "Kommt mit mir."

Er führte sie hinauf zu einer Wiese hoch in den Bergen. Die Dorfbewohner standen und starrten auf eine unglaubliche Szene. Dort, vor ihnen, grasten Hunderte dieser seltenen Tiere, sicher eingezäunt in einem hohen Korral. Der Mann erklärte, wie er vorgegangen war.

Am ersten Morgen stellte er Futter und Heu in die Mitte der Wiese. Am nächsten tag tat er das gleiche, am nächsten wieder und am nächsten wieder, jeden Tag legte er frisches Futter und Heu aus. Bald kamen die Tiere und fraßen. Am Anfang nur wenige, aber jeden Tag kamen einige mehr als am Vortag. zum Schluss graste die ganze Herde auf der Wiese.

Abends grub er Löcher für die Zaunpfosten aus und stellt zwei oder drei Pfosten pro Nacht auf. Als alle Pfosten im Kreis aufgestellt waren, begann er, die Zaunlatten daran zu befestigen. Zunächst befestigte er die bodennahen Latten, damit die Tiere darüber springen und zum Futter und Heu gelangen konnten. Jeden Abend befestigte er neue Latten, und die Wände des Korrals wurden höher und höher. Bald konnten die Tiere nur durch eine kleine Öffnung im Zaun auf die Wiese gelangen.

Am Abend des 29. Tages baute er ein Tor. Am letzten Tag des Monats, nachdem alle Tiere durch die schmale Öffnung hindurchgeschlüpft waren, schloss er das Tor. Er hatte die Tiere eingefangen, bevor sie überhaupt begriffen, was geschah.

Den erstaunten Dörflern sagte er: "Ich kann jedes Tier einfangen, indem ich es von mir und meinem Futter abhängig mache. Mit den Menschen ist es dasselbe. Es ist ein fairer Tausch. Ich gebe Ihnen Nahrung, sie geben mir dafür ihre Schönheit und Freiheit. darin liegt die Quelle meines Reichtums und meiner Macht."

 

Licht und Schatten

Der Terroranschlag war der Auftakt für die Zielgeraden zur Weltdiktatur. Daß diese angestrebt wird, ist für naheliegend, es steht erstmals die technische Infrastruktur zur Totalüberwachung bereit: 666-Technologie, Smart-Card, Internet, Menschen-Cloning. Was möglich ist, wird auch verwirklicht. Der Film “Staatsfeind Nr. 1 zeigt davon nur einen Bruchteil, das war lt. Insider der Technik-Stand von vor 10 Jahren.

Als Alibi für die einschneidenden Freiheitseinschränkungen (Außerkraftsetzung der Verfassungen durch Notstandsverordnungen) werden virtuelle Lügen und eine subliminale Stimmung der Angst verbreitet:

Globale Umweltzerstörung:
Sie existiert zu 90% nur in unseren Köpfen. Der
Ökostaat ist faschistoid (CEO Regierung), er stellt den Menschen auf eine Stufe mit dem Tier. Wo bleibt der Menschenschutz?

Energiekrise:
Allein Afghanistan soll noch für 500 Jahre Öl haben, von der Unterdrückung nichtmonopolisierbarer Energiequellen wie dem
Wasserauto ganz zu schweigen.

Globaler Wettbewerb:
Die galloppierende Fusionierung der transnationalen Konzerne ist kein Muß, ebensowenig wie das Bauernsterben (stabile Lebensmittelpreise waren die letzte Bastion gegen Hyperinflation). Ziel ist die Monokultur, die Errichtung einer modernen Super-UdSSR, die Vereinigten Staaten von Europa.

Terrorismus:
Das angloamerikanische Finanzsystem hat mehr Opfer auf dem Gewissen als alle Diktatoren der Welt zusammen, zu Operation wie WTC-Anschlag sind nur ebendiese höchsten Stellen in der Lage.

Finanzkollaps:
Die Finanzblase ist geplatzt, wir befinden uns im freien Fall. Der Euro ist bald soviel wert wie die Mark vorher. Steuern wir auf einen “geschickt geplanten” Crash zu? Was kommt danach? Wer sein Vermögen retten will, sollte jetzt in Edelmetalle investieren. Gold oder Silber. Wobei
Silber mehr verspricht, weil es während der letzten 20 Jahre massiv unterbewertet war.

Das Schlimme an der ganzen Sache ist: Die Mehrheit wird höchst erfreut sein, wenn sie (Schein)Frieden gegen Freiheit tauschen kann. Denn die Ereignisse werden sich überschlagen, selbst wenn die Hintergründe aufgedeckt werden, wird die aufgescheuchte, kopflose Masse angesichts immer massiveren Katastrophen nicht mehr zur Ruhe und zum Nachdenken kommen.

Gibt es eine Weltverschwörung? Ja klar! Verschwörungen allergrößten Stils sind nichts neues.

Diese monströse Entwicklung, angeleitet von wahren “Intelligenzbestien” ist nicht die Absicht der Menschheit, trotzdem geschieht es - weil sie in “Resonanz” dazu steht. Der Kosmos ist multidimensional, wir befinden uns in der Hierachie genau zwischen den 7 luziferischen und den 7 göttlichen Ebenen. Es steht uns also frei, wohin wir uns wenden. Wenden wir uns an Jesus Christus, kann er uns helfen. Schlagen wir seine Hand aus, begeben wir uns in die Hände Luzifers/Ahrimans. Es liegt vollkommen an uns. Solange noch gottgläubige Menschen auf der Erde leben, die den Namen Gottes wiederholen, werden die Dunkelmächte von den viel mächtigeren Lichtwesen in Schach gehalten. Die Reptilien-Wesen sind die uralten Bewohner dieses Planten, die von hier vertrieben wurden und ihn jetzt heimlich zurückerobern wollen, indem sie den Menschen vollkommen von Gott ablenken. Jesu Auferstehung kommt deshalb überrargende Bedeutung zu, weil sie die erstmalige Transformation von “Materie” zu “Licht” darstellt. Dadurch wurde für den Rest der Menschenseelen ein Tor in den Himmel geöffnet, durch das lt. Jesus Christus in der Endzeit viele folgen werden.

Letztendlich ist mit Goethe “alles Sichtbare nur ein Gleichnis”. Deshalb reicht es aus, die eigene Verbindung zu Gott herzustellen. Aber es scheint trotzdem wichtig zu wissen:

Die Verführungen und falschen Verheißungen werden so verlockend sein, daß sich viele blenden lassen und den scheinbar bequemen Weg wählen, ohne ihrer innersten Überzeugung Raum zu schaffen, daß an der schönen neuen Welt (Frieden auf Erden, keine Krankheiten mehr, kein Eigentum, Gleichheit für alle, keine Religionen, haben eh nur Leid gebracht) was faul ist. Big Brothers Ziel ist es, eine Weltbevölkerung auf den FREIWILLIGEN Verzicht auf eigene Entwicklung und Gottrealisierung zu konditionieren. Erst dann hat er gewonnen.

“Der multidimensionale Kosmos”, Bd. 1-3 von Armin Risi, insb. Machtwechsel auf der Erde ist Pflichtlektüre für jeden, der wissen will, “warum hier was geschieht”, was die Ideologie der Illuminaten ist, warum sie auch nur Opfer sind, warum der große Schlag nicht schon längst ausgeführt wurde, was wir in allernächster Zukunft noch zu erwarten haben, bzw. auf was wir hoffen dürfen.

Werden wir politisch aktiv! Überlassen wir das Schicksal unserer Kinder nicht den Wahnsinnigen! Aktionsbündnis www.volksentscheid.de

Wenn ein Herrscher Gehorsam durch Gesetze
und Ordnung durch Strafe erzwingen will,
dann wird das Volk skrupellos
und wird versuchen,
sich den Gesetzen und Strafen zu entziehen.

Wird hingegen nach sittlichen Grundsätzen regiert,
und die Ordnung durch Aufrichtigkeit
und die gewohnten Formen des Umganges erreicht,
dann wird das Volk aus Überzeugung folgen.
Konfuzius

 

© 2000, 2006 PM